häufig gestellte Fragen (Bodenbelag)

Welcher Bodenbelag ist für mich der Richtige?

Diese Frage lässt sich nicht einfach so beantworten und dürfte im Rahmen eines Beratungsgesprächs bei uns im Schauraum (bitte voranmelden) am besten beantwortet werden. Wichtige Kriterien zur Bestimmung des richtigen Bodenbelages sind Einsatzbereich (Schlafräume, Treppen, Wohnräume, Nasszellen) und gewünschtes Aussehen. Teilweise können auch Einbaustärke, Grundriss des Raumes, Aufbau des Unterbodens und vieles mehr Einfluss auf die Entscheidung haben.

Was ist besser, versiegeltes oder geöltes Parkett?

Die Frage nach der idealsten Oberflächenbehandlung ist abhängig von ihren Vorlieben und Gewohnheiten. Sowohl geölte wie auch versiegelte Oberflächen haben Ihre Vor- und Nachteile. Auf die Schnelle lässt sich sagen:

  • Geölte Oberflächen benötigen einen grösseren Pflegeaufwand dafür umgeht man wahrscheinlich eine Sanierung (abschleifen und neu behandeln)
  • Versiegelte Oberflächen benötigen einen geringen Pflegeaufwand. Je nach Nutzungsintensität drängt sich eine Totalsanierung der Oberflächenbehandlung auf, verbunden mit Leerräumen der Räume, erhebliche Lärm-, Staub- und Geruchsemissionen und Einschränkungen in der Wohnqualität.

Optisch lässt sich kaum einen Unterschied ausmachen. Auch versiegelte Parkettböden können mit einer matten Optik versehen werden. Geölte Böden fühlen sich mehrheitlich wärmer an und bieten so für Menschen, die gerne Barfuss gehen einen Mehrwert.

Was ist besser, schwimmend oder geklebt verlegt?

Für uns von der Marti Inneneinrichtungen AG überwiegen die Vorteile der geklebten Verlegung!

Eine Vielzahl moderner Bodenbeläge (Vinyl, Kork, Laminat, Parkett) lassen sich schwimmend verlegen (d. h. nicht kraftschlüssig mit dem Unterboden verbunden), meist mit einem Klicksystem. Die schwimmende Verlegung hat besonders in der Renovation gewisse Vorteile wie: geringerer Vorbereitungsaufwand des Unterbodens und die Räume müssen nicht zwingend leergeräumt werden.

Die geklebte Variante ist in jeden Fall schöner, weil weniger Profile eingesetzt werden müssen. Sie verursachet weniger Trittschall beim Begehen der fertigen Böden und die Fussbodenheizung entfaltet einen besseren Wirkungsgrad.

Welcher Bodenbelag eignet sich am besten für Nasszellen?

Am besten eignen sich Bodenbeläge aus Vinyl. Diese nehem durch den Kontakt mit Wasser keinen Schaden. Wenn der Vinylboden schwimmend verlegt wird ist darauf zu achten, dass die Trägerschicht aus wasserfestem Material besteht. Auch Kork besitzt eine sehr gute Wasserresistenz. Kork dichtet und saugt Wasser nicht auf. Mit einer gewissen Sorgfalt und Sensibiltät ist auch Parkett und/oder Teppich Feuchtraumgeeignet.

Welcher Bodenbelag bietet die grösste Hygiene?

Die Frage der Hygiene ist immer auch eine Frage der Reinigung. Grundsätzlich gilt, wie öfter gereinigt wird umso hygienischer ist der Boden unabhängig davon ob der Boden hart oder textil ist. Ebenfalls Grundsätzlich gilt, Hausstaubmilden könnten in keinem Bodenbelag überleben auch nicht in textilen Bodenbelägen und auch nicht, wenn sie aus Wolle sind. Böden bieten für Milben keine ideale Umgebung. Für Menschen mit Atembeschwerden eignen sich besonders textile Bodenbeläge (Teppiche) weil sie den Hausstaub binden. Dadurch ist die Atemluft messbar sauberer. Bodenbeläge aus Naturmaterialien wie Kork, Holz, Linoleum wirken weitgehend antibakteriell. Kautschukböden haben die glatteste Oberfläche mit den kleinsten Poren und gelten daher als besonders hygienisch.

Bietet die Marti Inneneinrichtungen AG auch einen Verlegeservice von Bodenbelägen die nicht von der Marti Inneneinrichtungen AG geliefert wurden?

Selbstverständlich verlegen wir auch Bodenbeläge die sie über eigene Kanäle besorgt haben. Verständlicherweise haben wir für diese Dienstleistungen andere Ansätze und Garantiebestimmungen.

Welche Bodenbeläge sind ökologisch am Nachhaltigsten?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Die Marti Inneneinrichtungen AG kann darüber nicht schlüssig Auskunft geben. Am Besten schaut man die Ökobilanz situativ an. Grundsätzlich kann man sagen:

  • Parkettböden aus einheimischem Holz und aus einheimischer Produktion haben sicher eine sehr gute Ökobilanz. Leider sind viele Parkettböden heute zwar aus Europäischer Eiche, werden aber in Asien gefertigt was ökologisch wenig sinnvoll ist.
  • Vinylböden sind aus PVC und können daher re­zy­k­lie­rt werden. Ein Grossteil der Vinylböden werden aber in Asien produziert.
  • Aus ökologischer Sicht sinnvoll sind Linoleumböden. Linoleum besteht aus über 90% aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Produktion ist im Euroraum.
  • Teppichböden benötigen für die Produktion verhältnismässig wenig Rostoffe und Energie und werden ausnahmslos in der Schweiz oder im umliegenden Ausland produziert (Deuschland, Holland, Belgien, selten England). Zudem gibt es eine grosse Auswahl von Teppichen aus Schafschurwolle, welche zwar mehrheitlich aus Neuseeland stammt aber immerhin ein rasch nachwachsender Rohstoff ist.

Wie läuft ein Bodenbelagsauftrag ab?

Vereinbaren sie einen Beratungstermin. Dieser findet am besten bei uns hier im Schauraum statt, kann aber auch bei Ihnen zu Hause durchgeführt werden. Ein Hausbesuch bei ihnen zu Hause ist früher oder später  unumgänglich. Die Beratung und Massaufnahme ist in aller Regel kostenlos. Auch dürfen sie ohne Kostenfolge einen Kostenvoranschlag (Offerte) von uns erwarten. Anschliessend vereinbaren wir einen Verlegetermin. Meistens sind wir in der Termingestaltung sehr flexibel. Unsere Auslastung und die Lieferfristen der Bodenbeläge müssen bei der Terminfindung in jedem Falle berücksichtigt werden. Glücklicherweise haben die meisten Bodenbeläge kurze Lieferzeiten. Sollten noch andere Handwerker in das Projekt involviert sein so gilt grundsätzlich: der Bodenleger kommt immer zum Schluss eines Umbaus oder einer Renovation und ist gewöhnlich der letzte Handwerker vor dem Einzug.